Zur Begrüßungsseite

Jugendfeuerwehr Schulzendorf im 14. Landesjugendlager in Kyritz OT Drewen

Am Samstag, den 18. August 2007 starteten wir gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Zeuthen zum 14. Landesjugendlager nach Drewen. Die Hinfahrt war schon für uns ein kleines Highlight, denn wir haben hautnah einen Feuerwehreinsatz der Feuerwehr Blumberg auf der Autobahn mitbekommen. Etwas müde kamen wir dann gegen 14 Uhr im Lager an. Nachdem unsere Jugendwartin das ganze Organisatorische geklärt hatte, war keine Zeit mehr für Müdigkeit, denn es hieß jetzt, Zelte aufbauen was für einige das erste Mal war. Trotzdem halfen alle mit. Als alle Zelte aufgebaut waren, ließ man uns Zeit zur Erholung, bevor es zum Abendessen ging. Um 21 Uhr war es endlich so weit, das 14. Landesjugendlager wurde durch unseren Landesjugendfeuerwehrwart Jörn-Hendrik Kuinke eröffnet. Die Eröffnung wurde durch eine Feuershow und Lagerfeuer begleitet.

Am zweiten Tag war nicht nur Ausruhen auf der Tagesordnung. Den Vormittag konnten wir uns selbst gestallten. Einige von uns gingen angeln, andere räumten ihre Zelte etwas auf und der Rest relaxte in der Sonne. Nachdem Mittagessen ging, es mit der Jugendfeuerwehr Zeuthen gut gestärkt zur 4 km langen Dorf-Rallye. Wo unser Wissen, Geschicklichkeit und Können abgefragt wurde. An jeder Station bekamen wir ein Lösungsbuchstaben. Alle Lösungsbuchstaben zusammen ergab das Motto des Lagers „BACK TO BASICS“. Nach der Rallye waren wir alle ziemlich erledigt und freuten uns schließlich auf´s Kino und später auf´s Bett (Schlafsack). Diejenigen die nicht ins Kino gingen zogen mit unseren Betreuern Wassergräben um die Zelte, da über Nacht Regen angesagt wurde.

Der Montag stand uns zur freien Verfügung. Genutzt haben wir den Tag, in dem wir nach Waren/Müritz fuhren. Wir besuchten das Müritzeum, das war ein Naturkundemuseum, und wir gingen ins Freibad. Alles Gute hat auch mal ein Ende und wir fuhren zurück ins Lager. Kurz vor dem Lager fing es an wie aus Eimern, zu regnen. Unsere größte Sorge war, halten unsere Zelte dicht oder wo hängen wir unseren nassen Sachen auf? Erst mal hieß es von unseren Betreuern Abendessen. Als wir fertig waren mit Essen hörte es auch auf zu, regnen. So konnten wir doch noch unsere nassen Sachen aufhängen. Bei der Abendveranstaltung stellten sich dann alle 23 Jugendfeuerwehren (zwei davon aus Polen) des Lagers vor.

Das gesamte Landesjugendlager besuchte am vierten Tag die Hansestadt Hamburg. Wir starteten bei besten Regenwetter in Drewen und kamen bei typisch nordischen Regenwetter in Hamburg an. Wir ließen uns trotz des Wetters nicht die Stimmung vermiesen und machten eine schöne Hafenrundfahrt. Nach der Hafenrundfahrt blieb den einzelnen Jugendfeuerwehren Zeit die Stadt auf eigene Faust unsicher zu machen. Wir besuchten den alten Elb – Tunnel und machten den einen oder anderen Souvenirstand unsicher. Denn bei dem regnerischen Wetter war man zufrieden, wenn man einen trocknen Unterstand hatte. Gegen 16 Uhr machten sich die Busse wieder auf den Weg zum Lager, da wo auch die Sonne wieder schien.

Die Hälfte der Woche war rum und was stand auf´n Plan? Vormittags hatten wir Freizeit, aber viel konnte man nicht aufgrund des Wetters machen. Um so schöner wurde es, als wir am Nachmittag unsere Lagerolympiade durchführten. Zeitgleich war „Tag der offenen Tür“ im Landesjugendlager, wo sich interessierte Eltern erkundigen konnten, was machen wir eigentlich so. Der Tag wurde durch eine vielfältige Abendshow ausgeläutet. Gekürt wurde Miss und Mister Landesjugendlager. Die Stimmung war sehr gut und so endete auch dieser Tag.

Am Donnerstag starteten wir unser Sportfest. Geboten wurde viel, von Tischtennis über Armbrustschließen bis zum Fußball war für jeden etwas dabei. Unsere Jugendfeuerwehr schloss gar nicht mal so schlecht ab. Wir belegten beim Volleyball den zweiten Platz, beim Tischtennis wurde einer von uns ebenfalls Zweiter und beim Table Soccer belegten wir den dritten Platz. Trotz allem hat uns der Tag sehr gut gefallen und wir konnten zeigen, dass wir auch sportlich etwas zu bieten haben.

Das Lager neigt sich leider dem Ende. Am vorletzten Tag konnte man auch viel erleben. Es gab eine gute Mischung aus Information über Digitalfunk, Geschlechtskrankheiten, Bewerbungstraining sowie über das Technische Hilfswerk und sportlicher Aktivierung z.B. Sumo - Ringen, Bungee - Trampolin und man konnte sein Fähigkeiten an einer 6 Meter hohen Kletterwand testen. Den Abend beendeten wir mit einer Abschluss-Disco, welche guten Zuspruch von Jung und Alt fand.

Dann war es soweit. Eine schöne Woche im 14. Landesjugendlager ist zu Ende. Bevor wir alle nach Hause fahren konnten, gab es noch ein Abschlussappell. Dort bedankte sich unserer Landesjugendfeuerwehrwart bei allen Jugendfeuerwehren über die zahlreiche Teilnahme und die Zusammenarbeit und schließlich wurden die ersten drei Plätze des Sportfestes ausgezeichnet.

Nach der Siegerehrung fuhren wir dann wieder Richtung Heimat.

Zurück ließen wir sehr schöne Erinnerung an das Lager. Auf dieses Weg möchten wir uns bei unseren zwei Beteuern herzlich bedanken, die ihren Urlaub dafür nutzten, um uns diese tolle Woche zu ermöglichen.

Jugendfeuerwehr Schulzendorf

 

 

Landesjugendlager (1) Landesjugendlager (2) Landesjugendlager (3)

Landesjugendlager (4) Landesjugendlager (5) Landesjugendlager (6)

Landesjugendlager (7) Landesjugendlager (8) Landesjugendlager (9)

Landesjugendlager (10)

Artikel drucken
© 2011 by ds-develop.de